Fein- und Grafomotorik

Als Feinmotorik werden alle kleinen, filigranen Bewegungsfertigkeiten bezeichnet, wie das Verschliessen von Verschlüssen, Knöpfen und Schuhbänder, der Umgang mit Werkzeug, Schere und Kleber, sowie weiterführend das Malen und Schreiben. Jene Bewegungen, die wir für das Malen und Schreiben benötigen, werden unter dem Begriff Grafomotorik zusammengefasst. Sie sind sehr komplex und bauen auf feinmotorische Fertigkeiten auf.

Feinmotorik ist wichtig für die Selbständigkeitsentwicklung des Kindes und auch spätestens, wenn es in die Schule kommt, werden feinmotorische Tätigkeiten von ihm tagtäglich verlangt. Wenn es diese nur unzureichend trainiert hat, sind Probleme beim Schreiben und Zeichnen lernen sehr wahrscheinlich. Schwierigkeiten im Bereich Fein- und Grafomotorik zeigen sich im Alltag zum Beispiel durch:

  • Vermeidungsverhalten beim Anziehen, Malen, Öffnen von Verpackungen oder Verschlüssen
  • zu fester oder zu geringer Druck beim Malen und Schreiben
  • ungewöhnliche Stifthaltung
  • schnelles Ermüden oder Aufgeben bei filigranen Tätigkeiten